Musikzug Bottendorf/Burgwald e.V.  
line decor
                                    Chronik | Verstorbene Mitglieder
line decor
 
 
 
 
   
Chronik
 

"Ein Verein im Wandel der Musik"

Vom Spielmannzug der FFw Bottendorf über den Spielmanns- und Fanfarenzug bis hin zu Musikzug Bottendorf/Burgwald e.V.

In seiner langjährigen Geschichte hat der Verein viele Höhen und auch Tiefen erlebt. Aber durch den unbeugsamen Willen der vielen Musikanten und Verantwortlichen ist es gelungen, den Verein von einem Spielmannszug über einen Spielmanns- und Fanfarenzug zu einem erfolgreichen Blasorchester reifen zu lassen.
Die Aufbauarbeit in den Gründerjahren erwies sich als sehr schwierig und den Männern der ersten Stunde ist Dank zu sagen, für ihr Durchhalten und für die ständige Aufbauarbeit.
Auf Initiative des alten Militärmusikers Arthur Schwarz gründeten Heinz Roth, Bruno Griese, Heinrich Scholl, Heinrich Finger, Heinrich Klem, Jakob Finger und Christian Kowalewski im Februar 1952 den Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Bottendorf. Nach intensiven Übungsstunden marschierten die jungen Spielleute bereits nach wenigen Wochen erstmals durch ihr Heimatdorf. Viele Jugendliche schlossen sich ihnen an. Als Übungsraum wurde den Spielern die alte Schule neben der Martinskirche von der Gemeinde zur Verfügung gestellt.
Am 12. April 1953 fand das erste Sängerfest des MGV Bottendorf nach dem Kriege statt. Hierbei hatte der noch junge Spielmannzug seinen ersten öffentlichen Auftritt. Das noch nicht umfangreiche Programm bestand hauptsächlich aus dem Marsch "Preußens Gloria".
Am 30. Mai 1955 nahm der Zug unter Stabführung von Arthur Schwarz erstmals auch an einem Musikwettstreit beim befreundeten Spielmannzug der FFw Gemünden teil. Viel Lob und Beachtung wurde den Bottendorfern zur Ehr. Eine Ehrenurkunde bezeugt noch heute die erste Würdigung der Musik.
Die musikalischen Leiter während der Spielmanns- und Fanfarenzugzeit sind von 1952-56 Arthur Schwarz, 1956-1958 Heinrich Klem, 1958-60 Bruno Griese, 1960-71 Heinz Roth, 1971-89 Friedel Klute und 1989-1994 Günter Klem.
Nach internen Differenzen zwischen der Feuerwehr und dem Spielmannzug kam es 1966 zum Bruch. Die Freiwillige Feuerwehr löste den Spielmannzug auf. Doch einige Wochen später schlossen sich die Spieler unter der Führung von Heinz Roth (dem heutigen Ehrenvorsitzenden) zusammen und gründeten den Spielmanns- und Fanfarenzug Bottendorf neu.
Ende 1966 wurden 64 Mitglieder gezählt. Zum 1. Vorsitzenden wurde Wilhelm Scholl gewählt. Neben ihm unterzeichneten bei der Neugründung: Heinz Roth, Bruno Griese, Willi Döls, Heinz Dönges, Hans Stuhlmann, Heinz Klein, Bruno Bach, Heinrich Thalheim und Heinrich Klem. Als Übungsraum wurde den Spielleuten nach mehrwöchigen Verhandlungen mit der Gemeinde, der Raum des alten Kindergartens (heutiger Übungsraum des MGV) zugewiesen, den sich die Spielleute mit anderen Vereinen teilen mussten.
Nach anfänglichen Mühen, kämpften die Spielleute um Anerkennung und Akzeptanz. Dies gelingt nach mühevoller Arbeit erst Jahre später.
Durch das idealistische Engagement vieler Verantwortlicher wuchs der aktive Zug zu einem wertvollen kulturellen Faktor in der Gemeinde Bottendorf heran. Vor allem die sehr wichtige und intensive Jugend- und Ausbildungsarbeit führten schließlich zu dieser Leistungsstärke. Letztlich war dies auch ein Verdienst der Mitverantwortlichen in den Vorständen, der Ausbilder und den jeweiligen musikalischen Leitern. Vorbildliche herausragende musikalische Arbeit leistete hierbei der langjährige Tambourmajor Friedel Klute.
Wichtige Gönner und Förderer, wie der Ing. Adam Finger und der Magistrat Ernst Merle konnte der Verein, neben vielen Anderen gewinnen. Adam Finger überlies dem Spielmannzug 1970 sein altes Büroblockhaus, das in Wolkersdorf im Behälterweg Aufstellung fand. Hier fand auch der Verein seine Heimat. In mehreren Bauabschnitten wurde das Haus in den nächsten Jahren ausgebaut und erweitert.
Eine Festigung des Vereines und der musikalischen Arbeit sollten ebenfalls folgen. Unter den verschiedenen Vorsitzenden von Wilhelm Scholl, Heinz Klein, Heinz Roth, Wilfried Geitz, Friedel Klute, Bernhard Liebner, Andreas Völlmecke wuchs der Spielmanns- und Fanfarenzug, reifte an Erfahrung und Wertschätzung.
Zahlreiche erfolgreiche Musikwettstreite - auch bei hessischen Landesmeisterschaften - zeichneten die Musik, die viele Arbeit und das uneigennützige Engagement aus. Selbst im benachbarten Westfalen waren die Bottendorfer Spielleute gern willkommen.
Am 8. September 1992 wurde unter dem Vorsitzenden Bernhard Liebner der Sprung ins kalte Wasser gewagt. Musikalisch war der aktive Zug an einem Punkt angelangt, wo die Mehrheit der Spielleute nach höheren musikalischen Zielen strebte. So wurden in zahlreichen Vorbereitungsgesprächen nach sachlicher Prüfung und Abwägung durch die Verantwortlichen und Aktiven mit dem gesamten Verein ein neuer musikalischer Weg beschritten. Der jahrelang erfolgreich agierende Spielmanns- und Fanfarenzug, wurde in ein Blasorchester-Ensemble, sprich: "Musikzug" umgestellt.
Dies war mit hohem persönlichen und finanziellen Engagement verbunden. Aber der Weg, der kein leichter war, sollte gelingen. Viele engagierte junge Musikanten und Verantwortliche der Vorstände brachten sich ein. Als Hauptausbilder konnte Jörg Bomhardt gewonnen werden, der neben den Dirigenten seit 1994: Uwe Halt, Regina Halt, Tina Müller wertvolle und wichtige musikalische Grundlagenarbeit miteinbrachte und noch heute einbringt.
Engagierte Ausbilderinnen und Ausbilder tragen wichtige Arbeit dazu bei, dass sich der junge Musikzug zu einem wichtigen und kulturell nicht mehr wegzudenkenden Träger in unserer Gesellschaft gefestigt hat. Der in 1952 von den Gründervätern aus der Taufe gehobene Spielmannzug der Freiwilligen Feuerwehr Bottendorf über den Spielmanns- und Fanfarenzug Bottendorf hin zum Musikzug Bottendorf/Burgwald e.V. hat seinen Platz gefunden und ist aus dem hiesigen Vereinsleben nicht mehr wegzudenken.

Die 1.Jahreshauptversammlung des Musikzug im neu fertig gestellten Jugend-und Ausbildungsraum des Vereinshauses am 16.Februar 2001 wurde musikalisch mit dem Regimentsgruß und der Löffel- Polka eröffnet. In vielen hundert, uneigennützigen Arbeitsstunden hatten die Mitglieder des Vereins den großen Anbau gemeistert. Großer Dank an Alle die mitwirkten, an die Gemeinde allen voran Bürgermeister Adam Daume, Jürgen Schneider sowie der Firma FingerHaus.

Nach gut zwei Jahren umfangreicher Vorbereitung feierte der engagierte Musikzug sein 50-jähriges Bestehen im Jahr 2002. Mit einem historischen Konzertabend, wo auch ehemalige Aktive ihr Instrument nochmal ausgepackt hatten, sei es Flöte, Trommel, Fanfare oder Pauke erschallten in einem Jahreskreis durch das vollbesetzte Bottendorfer Dorfgemeinschaftshaus. Selbst der ehemalige Tambourmajor Friedel Klute war angereist sowie Günter Klem und trugen noch einmal die alte Uniform und dirigierten mit dem Tambourstab. Da war bei manch Einem eine Träne zu entlocken, über einen unvergessenen Abend. Einmalig – war man sich einig ! Eine historische Fotoausstellung
über 50-Jahre Geschichte des Vereines dokumentierte die Vielfalt und enorme Arbeit des Musikzug. Beim Heimat-und Musikfest Anfang Juli 2002 ehren 800 Musikanten aus dem ganzen Landkreis musikalisch den engagierten Bottendorfer Musikzug.

Zu einem festen Bestandteil im Terminplan werden die alle 2 Jahre stattfindenden internationalen Trachtenfeste in der Burgenstadt Schlitz im Vogelsberg. Im Jahre 2003 ist man bereits zum 7.Mal dabei. Die Bottendorfer sind willkommene Gäste. Ebenso werden in regelmäßigen Abständen auch die Hessentagsfestzüge musikalisch mit gestaltet. Der Bottendorfer Musikzug ist auf einem guten Weg seiner Geschichte und einer guten Zukunft !

Dynamisch und beweglich ist der Verein auch in Sachen Besetzungen der verschiedenen Vorstandspositionen.
So übernimmt Dietmar Pilz den 1.Vorsitz von Andreas Völlmecke. Stellvertreterin wird Angela Hirth. Es folgt Tristan Mitschke. Die Geschäftsführung wechselt in den nächsten Jahren seit 2003 mehrmals, so von Hans-Jörg Finger an Stefan Pappel, Nils Ahlborn, Kevin Sabisch, Bernhard Liebner. Ebenso wird die Kassenführung von Kassierer Heinz Möller an Hans-Dieter Mitschke mit Niklas Cronau übergeben. Es folgen Thorsten Becker mit Florian Klein.

Nach vielen engagierten Jahren im Vorstand gibt Beisitzer Günter Pastrik sein Amt an Karin Becker weiter. Ebenso dankt der Verein Tina Müller-Hirth für viele Jahre als Dirigentin des Musikzuges. Langjährigen engagierten Musikanten wie Hermann Cronau, Hans-Jörg Finger, Heinz Möller wird für ihre Wegstrecke vom SFZ Bottendorf zum Musikzug gedankt. Waren sie stets Garanten beim „Weiterbau des Vereines“. Unvergessen bleiben die vielen musikalischen und gesanglichen Highlights, aber auch den steten Einsatz, uneigennützig und manchmal aufopferungsvoll für den Musikzug. Hier gehören auch Hans-Dieter Mitschke, Günter Klem, Andreas Völlmecke, Bernhard Liebner und Manfred Blaschke hin. Besonders sei an dieser Stelle der langjährige Paukenspieler Egbert Horn erwähnt, der viele schöne Momente über viele Jahre hinweg, festgehalten hat.

Im Jahr 2006 wurde ein Musikzug-Jugend-Orchester unter der Leitung von Tristan Mitschke gegründet und so ein weiteres Kapitel der lebendigen Vereinsgeschichte aufgeschlagen.
Mit einem hochkarätigen Frühlingskonzert wurde das Jahr 2007 zum 55-jährigen Bestehen eröffnet. In der Presse spricht man von einem musikalischen „Botschafter mit reichlichem Nachwuchs“. Das Festjahr wird mit dem Heimat-und Musikfest Anfang Juli und 450 Musikanten aus dem Landkreis - die den Bottendorfer Musikzug gratulieren - festlich begangen. Ein perfekter Ablauf bescheinigte die Öffentlichkeit.

Als ein fester Bestandteil im Vereinsleben erweist sich das jährliche Zeltlager in Rengershausen. Hier haben nicht nur die jungen Nachwuchsmusikanten ihren Spaß und ihre Freude. Hier können auch die Aktiven mit ihren Familien schöne und unvergessene Stunden erleben. Viele tolle Stunden erleben die jungen Nachwuchsmusikanten auch bei Besuchen in Vergnügungsparks oder auch mal bei „akrobatischen Künsten“ in Klettersteigen.

Das Jahr 2009 war geprägt von einem weiteren baulichen Kraftakt. So wurde das alte Büroblockhaus aus den Neugründertagen aufgrund von baulichen Mängeln komplett erneuert. Hierbei halfen erneut viele Aktive und fördernde Mitglieder und legten Hand an. Schmuckvoll sind neue Übungsräume für Nachwuchsausbildung und eine erneuerte WC-Anlage entstanden. Das ist schon klasse was ihr da macht und ein Vorbild für Viele.

Zu einem Highlight in der musikalischen Geschichte des Vereins kommt es im Jahr 2010 aus Anlass des Dorfjubiläums 750-Jahre Bottendorf und 700-Jahre Wolkersdorf. Bottendorf – ein Festjahr ! Die erste Aufführung des Musikzug Bottendorf/Burgwald mit dem „Großen Zapfenstreich“ gemeinsam mit dem befreundeten Tambourcorps Dotzlar / Wittgenstein wird auf dem Festplatzgelände uraufgeführt.

Im Jahr 2011 nimmt das Musikzug-Jugend-Orchester erfolgreich am 3.Hessischen Wettbewerb für
Jugendblasorchester teil. Ganz wichtig unterstreicht der Musikzug die stete Nachwuchsausbildung.

Zum 60-jährigen Bestehen des Vereins im Jahr 2012 lädt der Musikzug zu einem Konzertabend Ende Februar ins Dorfgemeinschaftshaus ein. Ein Querschnitt von brillianter Musik beweist die große musikalische Bandbreite der Bottendorfer Musikanten. Mit einem musikalischen Geburtstagsfest wird das Jubiläum Anfang Juli am Dorfgemeinschaftshaus gefeiert. Bei herrlichem Sommerwetter bringen befreundete Musikgruppen ihre musikalischen Grüße und gratulieren. Zudem werden die noch lebenden Gründerväter, Ehrenvorsitzender Heinz Roth und Willi Döls für 60-Jahre Vereinstreue geehrt.

Mit einem jungen und dynamischen Vorstandsgremium – neu aufgestellt – beschreiten die Verantwortlichen
2013 einen neuen Weg. Mit dem 1.Vorsitzenden Tristan Mitschke, übernimmt ein quasi junges Urgestein die Gesamtverantwortung des Musikzuges. Unterstützung erfährt er durch 2.Vorsitzende Carolin Müller, Kassierer Thorsten Becker, Schriftführer Pascal Blaschke, Jugendwartin Stina Inerle, 1.Beisitzer und Chef-Dirigent Jörg Bomhardt und 2.Beisitzer der langjährige engagierte Unterstützer Karl-Heinz Müller. Darüber hinaus steht ein breit aufgestelltes Ausbilderteam dem Vorstand zur Seite. Engagiert bringen sich auch fördernde Mitglieder bei der
Pflege und Erhaltung des Vereinshauses mit ein, so Herbert Döls und Willi Döls.

Einen wertvollen Schatz besitzt der Verein an kompetenten Ausbilderinnen und Ausbildern – dies war bereits auch schon in all den Jahrzehnten der Geschichte des Vereins - Vorbilder für junge Menschen - die sinnvoll ihre Freizeit gestalten und so einen wichtigen Beitrag für unser Land und unsere Gesellschaft leisten. Mit Ehrenamtscards wird dies in Abständen auch gewürdigt. Neben Ausbilderinnen in jüngster Vergangenheit wie Jacqueline Becker, Tina Müller-Hirth, Sabrina Fackiner, Vera Kowalewski bilden heute Tristan Mitschke, Pascal Blaschke, Thorben Fleck sowie
Luisa Engel, Juliana Stumpe, Felicitas und Angelique Vetter junge Nachwuchsmusiker uneigennützig aus.

Aktive, Altaktive, engagierte Gründer und fördernde Unterstützer des Vereins müssen gerade in jüngster Zeit von diesem Erdenleben loslassen und sind für ihre Familien und auch für den Musikzug ein großer Verlust. Gerade Urgesteine wie Bruno Griese, Heinrich Thalheim, Hans Stuhlmann, Heinz Klein, Bruno Bach oder auch Flötenspieler wie Siegfried Völlmecke und ganz schmerzlich viel zu jung, der langjährige Flöten-und Klarinettenspieler sowie engagiertes Vorstandsmitglied Manfred Blaschke sind nicht zu ersetzen und treffen auch den Verein hart.

Der Musikzug Bottendorf/Burgwald hat in seiner Geschichte viel erlebt, so wie jeder Einzelne von uns in seinem Leben. Viele Musikantinnen und Musikanten haben den Verein in all den Jahren bereichert. Viele Verantwortliche haben den Verein nachhaltig geprägt, haben durch ihre Kraft und Weitsicht, sehr viel zum Guten und dem Erfolg des Vereines getan. Dafür gebührt hier an dieser Stelle ALLEN ein großer Dank ! Ohne diesen Idealismus, persönlichen Einsatz und zum Teil persönlicher Aufopferung, war dieser Erfolg nicht möglich.

Möge der Musikzug Bottendorf/Burgwald e.V. seinen Weg weiter gehen, wachsen und gedeihen, den Jungen Vorbild und den Älteren ein Halt und ein Weg sein.


im November 2013

Hans-Jörg Finger
Ehrenmitglied

 


 
News

Konzert 2017
Termin: 04. März 2017
Wo: DGH Bottendorf

Hauptversammlung
Termin: 17. März 2017

Heimatfest
Termin: 09. - 11 Juni 2017

Zeltlager
Termin: 28.07. - 01.08.2017